warum lädt man mich nicht ein?

Warum lädt man mich nicht ein? Ich passe doch zu 100%.” Diese Frage höre ich leider sehr häufig! Und trotzdem bleibt sie den meisten ein Rätsel.

Die Ursache

In vielen Fällen liegt es daran, dass sich BewerberInnen nicht verkaufen können!

Viele bringen zwar die fachlichen  Voraussetzungen für den begehrten Job  mit, sind aber leider so gar nicht in der Lage, die damit in Zusammenhang stehenden Botschaften so zu transportieren, dass sie beim Unternehmen auch ankommen.

Wenn Sie z.B. der Meinung sind, dass Sie die zuverlässigste Sekretärin sind, die es gibt, dann ist es zwar schön, dass Sie das wissen, Sie müssen es aber dem Unternehmen auch mitteilen.

Oftmals scheuen sich BewerberInnen – und ja, bei den Frauen kommt das Phänomen noch häufiger vor – sich selbst zu loben.

Die Begründung

In meinen Coachings höre ich oft “Na das ist ja eh klar! Das muss ich doch nicht extra erwähnen!” und außerdem “ich will ich das nicht so ausdrücklich betonen, das klingt angeberisch.

Abgesehen davon, dass ich immer schmunzeln muss, weil ich den Satz so oft höre, kann ich nicht oft genug betonen, dass ein Mensch, der Ihre Unterlagen zum ersten Mal sieht, Sie nicht kennt.

Er hat keine Ahnung davon, was für Sie selbstverständlich ist und was nicht. Er weiß auch nicht, welche Aufgaben ihr letzter Job umfasst hat. Wenn auch z.B. ein Projektleiter Projekte leitet und das bestimmt in jeder Firma tut, so weiß man nicht, welche speziellen Tätigkeiten Sie verrichtet haben.

Relevante Botschaften müssen also von Ihnen angeboten werden. Setzten Sie Ihre Scheuklappen ab und beschreiben Sie Ihren letzten Job auch inhaltlich. Ansonsten dürfen Sie ihm nicht übel nehmen, dass er sich gegen Sie entschieden hat!

Seien Sie emotional!

Emotionen lösen im Gegenüber ebenso Emotionen aus. Wenn es Ihnen in Ihrem Bewerbungsschreiben gelingt, die Leidenschaft mit der Sie Ihren Job gemacht haben, zu transportieren, dann wird diese für den Leser zu spüren sein.

Denken Sie mal an einen Liebesroman. Wäre der emotionslos geschrieben, würde er bestimmt keine LeserInnen begeistern können. Die Verwendung von Worten aber, die Emotionen bei der Leserin auslösen, führt dazu, dass diese mit fiebern, sich in die Protagonisten hineinversetzen können und den Roman spannend machen.

Fazit

Wenn es Ihnen also gelingt, die wesentlichen Kriterien Ihrer Tätigkeit zu nennen und darüber hinaus, Ihre Texte so verfassen, dass Sie Emotionen auslösen, werden Sie sich die Frage “warum lädt man mich nicht ein?” in Kürze ganz sicher nicht mehr stellen müssen.

Eine weitere Beleuchtung des Themas finden Sie auch hier.

www.dieBusinesscoach.at

das könnte Sie auch interessieren: DER Kardinalfehler im Motivationsschreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.