Startup Pitch – was ist das?

Ein Startup Pitch wird von jungen Unternehmen dazu verwendet, potentielle Investoren von einer Geschäftsidee zu überzeugen. Im Bestfall überzeugen sie und erhalten das benötigte Geld.

Das Wesen

Im Unterschied zum Elevator Pitch ist der Startup Pitch zeitlich nicht so stark limitiert und zeichnet sich dadurch aus, dass meistens Präsentationen als Hilfsmittel eingesetzt werden können.

Startup Pitch – bekannt aus dem Fernsehen

Derartige “Pitches” kennt man mittlerweile aus dem Fernsehen (“Höhle der Löwen” in Deutschland oder “2 Minuten, 2 Millionen” in Österreich).

Der Startup Pitch muss so kurz als möglich gehalten werden, da die Aufmerksamkeit der Investoren bereits nach wenigen Minuten nachlässt!

Der Inhalt der Pitches muss auf den Punkt bringen, wer Sie sind, was Sie produzieren und was Sie vom Investor wollen. Dabei ist besonders wichtig, dass der Inverstor erkennt, was sein Gewinn bei der Investition ist. Man muss also genau vorbereiten, welchen Nutzen ein Produkt beim Kunden erzielt bzw. welches Bedürfnis bei ihm befriedigt wird.

Mit allen Sinnen

In den obengenannten Fernsehsendungen ist besonders schön zu sehen, dass erfolgreiche Präsentationen alle Sinne des Publikums ansprechen.

Die Investoren erfahren oft durch Anschauungsmaterial, worum es geht. Damit wird der Sehsinn angesprochen. Durch die verbale Produktbeschreibung wird der Hörsinn erreicht. Bei Produktpräsentationen ist es sogar möglich, das Produkt erfühlen zu lassen. Damit wird der Tastsinn angesprochen. Bei Nahrungsmitteln ist es letztlich sogar möglich, das Publikum riechen oder schmecken zu lassen und somit die olfaktorische und die gustatorische Wahrnehmung zu erzielen.

Je mehr es Ihnen beim Startup Pitch gelingt, unterschiedliche Sinne anzusprechen, um so höher ist die Chance, jenen anzusprechen auf den das Publikum anspringt.

Beim Startup Pitch sind die Chancen erfolgreich zu sein, wesentlich höher als beim Elevator Pitch, der nur den Hörsinn des Publikums erreicht.

www.dieBusinesscoach.at

Das könnte Sie auch interessieren: Was ist ein “Pitch Deck”?

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im vorliegenden Blog – unterschiedlich häufig – die Sprachform des generischen Femininum oder des Maskulinums verwendet. Es wird an dieser Stelle aus­drücklich darauf hingewiesen, dass die jeweilige Verwendung geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.

VUCA Welt – was ist das?

Digitalisierung und Globalisierung schreiten in Riesenschritten voran. Was aber bedeutet das für die Menschen? Was bedeutet das für die Arbeitswelt? Wir leben in einer neuen VUCA Welt.

Die Bedeutung des Begriffes VUCA

VUCA ist die Zusammensetzung der Anfangsbuchstaben von Volatility (Volatilität, Flüchtigkeit), Uncertainty (Unsicherheit), Complexity (Komplexität) und Ambiguity (Mehrdeutigkeit).

Ursprünglich wurde der Begriff in den 90ern des vorigen Jahrhunderts im US Militärbereich verwendet. Heute fasst der Kunstbegriff die Herausforderungen zusammen, denen sich Unternehmen aufgrund stark veränderter Rahmenbedingungen, insbesondere Digitalisierung und Globalisierung, stellen müssen.

Der Einfluss auf Mensch und Gesellschaft

VUCA stellt den Menschen in immer kürzeren Abständen vor neue Herausforderungen. Langfristig ist kaum noch Planbarkeit möglich. Prognosen verlieren an Bedeutung. Noch bevor Teilziele erreicht werden, müssen Strategien verändert werden.

Erfahrungswissen wird immer bedeutungsloser. Was heute noch galt, ist morgen überholt. Die Unsicherheit aller nimmt rasant zu. Zudem werden die Entwicklungen immer komplexer und sorgen für Chaos und Verwirrung.

Niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, welche Berufe sich aufgrund der Digitalisierung erübrigen werden. Noch unsicherer ist die Angabe darüber, wann das geschehen wird.

Da der Innovationsdruck auf Unternehmen immer stärker steigt, wachsen Branchen ineinander, um am Markt zu überleben. Das Kundenverhalten wird ebenso immer unberechenbarer. Fühlte sich ein Kunde in der Vergangenheit noch einem Unternehmen verbunden, kauft er – online – heute da und morgen dort.
Somit werden Marktforschung und Marktbeobachtungen nutzlos, da immer unsicherer wird, wer morgen Marktteilnehmer, Mitbewerb oder Kunde ist.

Auch Rechtssysteme werden immer unsicherer. Verbraucherrechte sind de facto in der Praxis nicht mehr durchsetzbar, da Verkäufer im Onlinehandel ihren Firmensitz in anderen Staaten haben. Auf EU Ebene wird zwar versucht, die Rechtssysteme anzugleichen. Das hilft dem durchschnittlichen Konsumenten z.B. in Österreich in der Praxis jedoch wenig. Oder haben Sie das Geld, die Zeit und die Nerven einen chinesischen Anbieter zu verklagen?

Herausforderung für Führungskräfte

Menschen brauchen Orientierung. Es sind die Führungskräfte, die diese Orientierung geben sollen. In der VUCA Welt ist es allerdings selbst für gute Führungskräfte sehr schwierig, diese Orientierung zu bieten, da Management Informationen oft nur kurz Gültigkeit besitzen und die Vorhersehbarkeit bestimmter Maßnahmen immer schwieriger wird. Gleichzeitig ist das Unternehmen bzw. die Führungskraft mit starren Arbeitnehmerschutzgesetzen konfrontiert, da auch die Gesetzgebung der rasanten Entwicklung permanent hinterher hinkt.

Führung basiert auf dem Vertrauensverhältnis, das zwischen Führungskraft und MitarbeiterIn besteht. Für Führungskräfte wird es in Zeiten der absoluten Unsicherheit aber immer schwerer, dieses Vertrauen aufzubauen und diese Basis aufrecht zu erhalten.

Deshalb wird es für Führungskräfte immer wichtiger, ihre Führungskompetenz rasch zu variieren und ihren Führungsstil flexibel einzusetzen. Sie müssen ihre Führungsmethoden und -werkzeuge überdenken, widrigenfalls sie sich kontraproduktiv auf Ergebnisse auswirken. Zielvereinbarungen für einzelne MitarbeiterInnen machen z.B. nur wenig Sinn, wenn sie die Flexibilität des Teamergebnisses einschränken und verhindern den Gesamterfolg.

Weiterführende Informationen bietet Dr. Wolfgang Schröder.

dieBusinesscoach.at

Das könnte Sie auch interessieren: Führungsstil – was ist das überhaupt?

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im vorliegenden Blog – unterschiedlich häufig – die Sprachform des generischen Femininum oder des Maskulinums verwendet. Es wird an dieser Stelle aus­drücklich darauf hingewiesen, dass die jeweilige Verwendung geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.