Was gehört in einen Lebenslauf?

Immer wieder sehe und höre ich, dass sich Bewerber schwer tun, abzuschätzen, was sie denn nun in den Lebenslauf schreiben sollen und was nicht!

Immer wieder sehe und höre ich, dass sich Bewerber schwer tun, abzuschätzen, was sie denn nun in den Lebenslauf schreiben sollen und was nicht!

Die Antwort darauf ist relativ einfach. Alles was irgendwie mit der begehrten Stelle zu tun hat, gehört in den Lebenslauf!

Was nicht mehr in den Lebenslauf gehört!
persönliche Daten

Die Angabe des Namen der Eltern, der Geschwister und der Ehegatten ist veraltet.

Hinsichtlich der Angabe von Religionsbekenntnissen und Staatsangehörigkeiten rate ich dann zu einer Angabe, wenn dies für den Job relevant sein könnte. Wer sich in einer christlich-sozialen Einrichtung bewirbt, ist gut beraten, seine (entsprechende!) Religionszugehörigkeit anzugeben. Wer zweisprachig aufgewachsen ist, sollte ebenso entscheiden, ob ein Hinweis auf seinen Geburtsort positiv relevant für die Stelle sein könnte.

Erreichbarkeitsdaten

Manche Bewerber vergessen tatsächlich, Ihre Erreichbarkeitsdaten anzugeben. Wenn auch die Postadresse mittlerweile nur mehr eine untergeordnete Rolle spielt, sollte sie genannt werden. Jedenfalls wichtig sind aber die Email Adresse und die Telefonnummer. Diese sollten sich auch in einer Kopf- oder Fußzeile wiederfinden.

Wie man den Lebenslauf gestalten soll!
Foto

Wie bereits oftmals in diesem Blog erwähnt, ist ein ansprechendes Foto eines der wichtigsten Elemente der Bewerbung. Dieses ist ein Sympathieträger (oder eben nicht!) und sollte daher von einem Professionisten angefertigt werden. 

Ich sehe immer häufiger, dass Bewerber keine Fotos verwenden. Auch wenn es dazu dienen soll, nicht diskriminiert zu werden, befürchte ich, dass man in der Praxis das Gegenteil erreicht.

Optische Aufmachung

Die optische Aufmachung des Lebenslaufes ist in vielen Teilen reine Geschmacksache. Nichtsdestotrotz sollte jedenfalls darauf geachtet werden, dass das Dokument auch optisch zum Lesen einlädt.

Dies ist nicht der Fall, wenn die Schrift zu klein ist, wenn Absätze vermieden und viele verschiedene Formatierungen verwendet werden. Sehr häufig kommt es vor, dass Bewerber versuchen Platz zu sparen, indem Sie die Schriftgröße minimieren und Absätze vermeiden. Darunter leidet die Lesefreundlichkeit.

Der Inhalt

Beginnen Sie jedenfalls mit Ihren letzten beruflichen Stationen. Beschreiben Sie anschließend Ihren Ausbildungswerdegang und schließen Sie mit Kenntnissen hinsichtlich Sprachen und der EDV ab. Erwähnen Sie alles, was von Belang sein könnte. 

Ich sehe leider oft, dass  Bewerber zuerst die Ausbildungen und dann die beruflichen Stationen angeben. Relevant ist aber für den zukünftigen Arbeitgeber, was man als letztes gearbeitet hat und wie viel Erfahrung man bereits erworben hat. Daher sind nach der Angabe der persönlichen Daten Erläuterungen zur Berufserfahrung und dann erst zur Ausbildung zu machen!

Die Länge 

Ich rate den Lebenslauf so kurz als möglich zu gestalten. Gleichzeitig liegt auf der Hand, dass eine Karriere, die über mehrere Jahre gedauert hat,  in verschiedenen Firmen und vielleicht auch noch in verschiedenen Ländern stattgefunden hat, nicht auf einer Seite reproduzierbar ist! Wenn ihr Lebenslauf strukturiert aufgebaut ist und ein ansprechendes Gesamtbild aufweist, so wird er im Regelfall – einschließlich eines Deckblattes – zwei bist drei Seiten lang sein.

All jenen, die bisher Projekte bearbeitet haben und für die eine Darstellung derselben wichtig ist, rate ich zum Beifügen einer eigenen “Projektliste”, die am Ende des Lebenslaufes angefügt wird.

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im vorliegenden Blog - unterschiedlich häufig - die Sprachform des generischen Femininum oder des Maskulinums verwendet. Es wird an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die jeweilige Verwendung geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.

www.dieBuinesscoach.at

Lesen Sie auch: “die häufigsten Fehler im Motivationsschreiben” und “Hobbies im Lebenslauf?”

PS: ich freue mich über Ihre Kommentare!

Was läuft bei meiner Bewerbung falsch?

“Was läuft bei meiner Bewerbung falsch?” Immer wieder höre oder lese ich von verzweifelten Menschen, die auf der Suche nach einem Job immer nur Absagen bekommen.

Wer – aus welchen Gründen auch immer – keine professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchte, der kann versuchen, selbst dahinter zu kommen, woran es liegen könnte.

Die Analyse

Um “Was läuft bei meiner Bewerbung falsch?” beantworten zu können, ist das Anlegen einer Liste erforderlich,  wo, wann und womit man sich beworben hat. Um welchen Job hat es sich gehandelt und wie war die Reaktion des Unternehmens. Sie müssen genau analysieren, wann sie ein wenig oder gar keinen Erfolg hatten.

mögliche Fehler
immer nur Absagen

Prinzipielle Voraussetzung ist, dass man die gesuchten Kriterien des Jobangebotes erfüllt. Wer sich laufend auf Stellen bewirbt, für die er mangels Ausbildung oder Berufserfahrung nicht geeignet ist, darf sich nicht wundern, wenn er Absagen bekommt!

Bekommt man trotzdem keine Antworten oder nur standardisierte Absagen, sollte man dringend seine Unterlagen adaptieren. Nicht selten liegt es an einem schlechten Foto –  ein Thema, das meiner Erfahrung nach leider sehr häufig völlig unterschätzt wird.

Vorausgesetzt, man erfüllt alle Anforderungen des Inserates,  kann es daran liegen, dass der Lebenslauf entweder zu lang, schlecht strukturiert oder zu wenig aussagekräftig ist. Das hat zur Folge, dass wesentliche Informationen nicht transportiert werden konnten.

Scheitern in der zweiten Runde

Wird man oft zu Gesprächen eingeladen, bekommt aber danach nur Absagen, fragt man sich natürlich auch, “was läuft bei meiner Bewerbung falsch?” Man sollte dann reflektieren, wie die Gespräche verlaufen sind.

An welcher Stelle fing es an, sich unangenehm anzufühlen? Hören Sie in sich hinein. Im Unterbewusstsein weiß man meistens, woran es scheiterte.  In diesem Fall sollte man mit einer Person seines Vertrauens mehrere Gespräche “üben”.

Ein Profi weiß meistens sehr schnell, woran es scheitert. Insoferne sollten Sie keine kostbare Zeit verschwenden und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen!

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im vorliegenden Blog - unterschiedlich häufig - die Sprachform des generischen Femininum oder des Maskulinums verwendet. Es wird an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die jeweilige Verwendung geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.

www.dieBusinesscoach.at

Lesen Sie auch: “DER Kardinalfehler im Motivationsschreiben!”

PS: Ich freue mich über Ihre Kommentare!